Pforzheim: GOR 10 nimmt Konturen an – Call noch im Sept.

Dieser Tage habe ich auf freundliche Einladung der Pforzheimer Kolleginnen Prof. Dr. Theobald und Prof. Dr. Wehner zusammen mit Olaf Wenzel und Melanie Rischke die Hochschule Pforzheim besucht. Blick Pforzheim klein Pforzheim hat 100.000 Einwohner, liegt verkehrsgünstig in der Mitte zw. Karlsruhe und Stuttgart und ist ein echtes Schmuckstück. pforzheim1-klein.JPG pforzheim3-klein.JPG Die HS hat breite Flächen für die Ausstellung und schöne Säle für die Sessions. Auch die kommende Party-Location lässt Großes erwarten!

Der Call zur GOR 10 ist übrigens so gut wie fertig und wird Mitte Sept. veröffentlicht. Wir haben diesmal mit 3 Tracks etwas mehr Übersichtlichkeit im Programm.

GOR 2010 in Pforzheim

Der Branchentreff für Online-Forscher, die GOR 10 wird vom 26.-28. Mai 2010 an der Hochschule Pforzheim stattfinden. Die dreitägige Veranstaltung besteht aus einem Vortrags- und Workshop-Programm sowie einer Branchenausstellung. Erwartet werden rund 450 Forscher aus dem In- und Ausland von Hochschulen, Instituten und Unternehmen. Vorträge von Wissenschaftlern und Praktikern thematisieren aktuelle Fragestellungen und Ergebnisse der Online-Forschung und bieten einen intensiven Fachaustausch. Die Konferenzsprache ist Englisch.

GOR Fazit

Mit rund 400 Besuchern haben wir auch unter wirtschaftl. schlechteren Bedingungen unseren Standard erreicht. In Wien fanden sich zahlreiche Methodenbeiträge, die den Qualitätsvergleich von probabilistischen vs. Panel-Stichproben zum Gegenstand hatten. Das war vielleicht sogar der Trend auf der GOR 09: Das kritische Vergleichen von klassischen und online-bezogenen Stichprobenverfahren. Krosnick war bspw. sehr Panel-kritisch. Team GOR 09 2. Trend: textbezogene Verfahren wie Tag Clouds und textstatistische Verfahren. Leider konnte ich an mancher interessanten Session nicht teilnehmen, weil ich mich selbst oft als Chair eingeteilt hatte. Das Programm war dicht, stellenweise evt. etwas zu dicht, aber alle Sessions waren ordentlich besucht. Bei der Postersession konnten wir einen dritten Preis für eine Arbeit aus den Niederlanden vergeben, Unipark hatte sich spontan zu einem Sonder-Sponsoring bereit erklärt. Hervorragend war m.E. der Vortrag unserer Best Research Paper Gewinnerin Roselyn Lee. Gemessen an der Atmosphäre war die GOR in Wien eine ganz wunderbare Veranstaltung, dazu haben u.a. das schöne Wetter, der ehrwürdige Campus, v.a. aber die freundliche und kompetente örtliche Orga beigetragen. Auf dem Abschlussphoto zeigt sich das große Team der Helfer.

Hochkarätige GOR 09 Keynotes

2 spannende Keynotes eröffnen jeweils den ersten und den zweiten Tag der Konferenz in Wien:

Prof. Jon A. Krosnick, Stanford University, eröffnet den ersten Tag. Krosnick ist u.a. bekannt für seinen Satisficing-Ansatz, den er von der Ökonomie auf die Umfrageforschung übertragen hat. Demnach versuchen die Befragten ihre kognitive Last zu verringern, indem sie bspw. eine meinungslose Position einnehmen oder sozial erwünscht antworten.

Die zweite Keynote ist nicht minder interessant: Hans Georg Stolz, Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (ag.ma), wird über die Integration der internet facts der AGOFin die ag.ma sprechen.

GOR 09 Programm steht …

jetzt hier – Lars Kaczmirek und ich haben es gerade fertiggestellt. 9 Workshops bilden das reichhaltige Vorprogramm am Montag. Die eigentliche Konferenz am Di. und Mi. besteht dann aus 34 Sessions á 3 Vorträgen und einer jeweiligen Länge von 1 Stunde. Jeder Vortragende hat 20 Minuten (15 plus 5 Minuten). Hinzu kommen 3 Roundtable-Sessions, die wissenschaftlichen Poster, die in einer eigenen Ausstellung konzentriert sind. Und – mit das Wichtigste: Die Ausstellung der Firmen, die teilweise auch als Sponsoren auftreten. GOR09-Program

Habe die Sessions gerade noch einmal ausgedruckt, ausgeschnitten und auf einem großen Stück Packpapier angeordnet: Was man als program chair nicht alles so machen muss!

DGOF-Forschungspreis: Hohe Bewerberzahl

Zum ersten Mal ausgeschrieben und schon eine hohe Resonanz – 35 Abschlussarbeiten wurden bis zum Jahresende für den von der DGOF ausgelobten “Best Research Thesis Award” eingereicht. Dabei stammen die Verfasser der eingereichten wissenschaftlichen Arbeiten aus Europa, USA, Asien und Australien. Eine fünfköpfige Jury, der ich auch angehöre, wird nun die die beste studentische Abschlussarbeit (Bachelor/Master/Dissertation) ermitteln. Der Gewinnerbeitrag wird auf der General Online Research 2009 in Wien vorgestellt und erhält die Möglichkeit zur Veröffentlichung im Rahmen der Buchreihe „Neue Schriften zur Online-Forschung“.

160 Einreichungen für die GOR 09 in Wien

Der verlängerte Call ist am Sonntag abend geschlossen worden. Das Conftool (elektronisches Konferenz- und Einreichsystem) verzeichnet 160 Papers. Das ist verglichen mit anderen GORs kein Spitzenwert, aber auch nicht schlecht, vor allem wenn man bedenkt, dass dies die erste GOR ist, bei der vollständig auf Englisch eingereicht werden musste (ausschließliche Konferenzsprache in Wien: Englisch). Neben “normalen” papers wurden 11 Poster, 6 Session Proposals, 7 Workshop-Vorschläge sowie 2 Roundtable-Vorschläge eingereicht. Dabei geht es recht international zu: Viele papers aus dem nahen europäischen Ausland wie Schweiz, Polen, NL, GB, Italien sind dabei.

Die Verteilung auf die übergeordneten Topics sieht demnach wie folgt aus: GOR 09 Topics

Meine nette Wochenend-Aufgabe als Vors. des Programmkomitees wird es nun sein, den Gutachtern die Einreichungen zuzuordnen. Dann werden wir Mitte Dez. in Wien entscheiden, wie wir die 20 bis 25 Sessions aufbauen.

Neue Schriften Bd. 1 in den Charts …

… schlägt sich gar nicht schlecht. In den internen Halem Verlag Charts (“Neuerscheinungen”) ist der Eröffnungsband bereits in der ersten Woche von 0 auf 2 gesprungen und rangiert per 2. Dezember noch vor den Suchmaschinen von Machill. Halem Charts NeuerscheinungenNoch besser: In der Rubrik “Vorschau” rangieren die beiden nächsten Bände 2 & 3 ebenfalls bereits auf vorderen Plätzen. Auch bei Amazon schneidet Band 1 derzeit nicht schlecht ab. Rang 110.000 (stark schwankend) ist allerdings noch verbesserbar ;-) Den besten persönlichen Rang belegte ich mal mit meinem Online-Research-Buch von 2004, mit Rang 12.000, allerdings auch nur 2 Wochen. Jan Schmidt hat in seinem neuen Blog ein kleinen Beitrag zu Band 1 veröffentlicht.