Karl Steinbuch Forschungsprogramm gestartet

Der Beirat des baden-württembergischen Karl-Steinbuch Forschungsprogramms hat für dieses Jahr  in Stuttgart getagt. Ich war kürzlich von der Medien- und Filmgesellschaft im Auftrag des Landes in das 6-köpfige Gremium berufen worden. In mehreren Runden wird an die Hochschulen insgesamt rund 1 Million Euro ausgeschüttet.

In einer ersten Tranche wurden aus insgesamt 21 Anträgen drei besonders innovative Forschungsanträge ausgewählt, die nun mit rund 200.000 Euro von der Landesregierung Baden-Württemberg gefördert werden sollen. Mit dem Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm sollen Anreize für besonders innovative Forschungsarbeiten in den Bereichen der Informations- und Telekommunikationstechnologie (ITK) sowie Kreativwirtschaft geschaffen werden. Das Programm läuft über vier Jahre. Insbesondere der Einsatz neuer digitaler Techniken leistet einen wichtigen Beitrag zu Wachstum und Innovationen, so die Landesregierung. Die Ausschreibung von Forschungsarbeiten zu zukunftsträchtigen Themen sowie die allgemeine Veröffentlichung der Forschungsergebnisse würden gezielt dazu genutzt, Trends zu identifizieren und damit weitere Wachstumspotenziale der Bereiche Informations- und Telekommunikationstechnologie sowie der Kreativbranche zu erschließen.

 

Website: http://ksf.mfg.de/de/ausschreibung