Podium Unikirche/Aula Nachtrag

Auf dem Bild podium1.JPGsind die Diskutanten Rektor Prof. Häuser, Universitätsprediger Prof. Petzold und stehend am Pult Prof. Koch zu sehen; meine Wenigkeit als Moderator in der Mitte; ferner vorne auf der Bühne sitzend Pfarrer Führer und von hinten im Publikum die beiden Studierenden, die die Veranstalung organisiert haben: Frau Binder und Hr. Marx. Das Publikumsinteresse war enorm, der große Saal im Zgf war mehr als voll. Die Diskussion verlief m.E. gut und keinefalls aggressiv; ein schöner Erfolg.

Diskussionsveranstaltung zum Neubau Uni-Kirche/Aula

… im Zeitgeschichtlichen Forum am kommenden Mittwoch, 09.07.2008, 19 Uhr, Zeitgeschichtliches Forummit Franz Häuser (Rektor der Universität Leipzig), Hans-Albrecht Koch (Leiter der Forschungsstelle für Text-, Überlieferungs- und Bildungsgeschichte an der Universität Bremen) und Martin Petzoldt (Universitätsprediger an der Universität Leipzig). Ich werde auf Bitten der organisierenden Studierendenschaft moderieren (was sicher auch eine handwerkliche Herausforderung ist, bei der Schwere des Themas).

Lokal- und Regionalzeitungen: Internetkonzepte

…und Spiegel Online faßt die Bemühungen heute in einem lesenswerten Artikel zusammen. Spiegel sieht drei Gruppen unter den Verlegern: Die Vorreiter, die Skeptischen und die Totalverweigerer. Dabei hängt das Verhalten offenbar auch von der Möglichkeit ab, Monopole aufrechtzuerhalten, eine paradoxe Erkenntnis gerade im Internet-Zeitalter. Generell sind aber drei Konzepte wichtig:

“Erstens: Einbindung der Leser, Bürgerjournalismus, Interaktion an vorderster Front, bitte, lautet die Parole. Zweitens: Die lokale Bindung zählt, Anbieter wie www.myheimat.de springen auf den Zug auf. Drittens: Dank Youtube und Myspace entpuppen sich Web-Videos als das Must-Have-Ding für Verlage – 71 Prozent aller Zeitungen haben mittlerweile bewegte Bilder auf ihren Seiten.”

Was der Spiegel deskriptiv formuliert, untersuchen mehrere Dipl.arbeiten an denen ich als Gutachter beteiligt bin, im Detail. So bspw. welche Parallelen es zwischen Nachrichten- und Blogangebot auf je gleichen Verlagsplattformen gibt.